Sparkassen-Finanzgruppe - Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein

Tourismusverband Schleswig-Holstein

Aktuelles

Jahresbericht 2017 zum Sparkassen-Tourismusbarometer inkl. Infotheken veröffentlicht

Der Schleswig-Holstein-Tourismus ist weiter auf Rekordkurs. Im vergangenen Jahr verzeichnete der echte Norden ein Übernachtungsplus von 4,1 %.

Das Branchenthema beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Frage einer erfolgreichen Tourismusentwicklung über die klassischen Wachstumsziele hinaus. Dort, wo die Wachstumsgrenzen bereits erreicht sind, ist qualitatives statt quantitativem Wachstum die richtige Strategie der Zukunft; Qualität, Regionalität, Gästezufriedenheit sowie Kooperation sind die dazugehörigen Leitbegriffe.

Den gesamten Jahresbericht mit den ausführlichen Ergebnissen sowie fünf Infotheken zum Sparkassen-Tourismusbarometer 2017 stellen wir Ihnen, in diesem Jahr erstmals kostenlos, zur Verfügung:

Sparkassen-Tourismusbarometer 2017 – Jahresbericht

Infothek Befragungsergebnisse

Infothek Modellorte

Infothek Nutzenstiftung und Indikatoren

Infothek Praxisbeispiele

Infothek Selbstcheck

Sparkassen-Tourismusbarometer 2017 – Management Summary

Idee

Die Notwendigkeit von kundenorientierten, unternehmerisch agierenden Tourismusorganisationen erfordert ein umfassendes und belastbares Datenset zur Beurteilung des Unternehmenserfolges der Destination.

Mit der Schaffung des Sparkassen-Tourismus- barometers war dem Tourismusverband Schleswig-Holstein und den schleswig-holsteinischen Sparkassen besonders daran gelegen, wesentliche Informationslücken der amtlichen Tourismusstatistik zu schließen und aktuelle tourismusrelevante Themen kurzfristig aufzubereiten. In Ostdeutschland ist dieses Instrument schon seit Jahren etabliert und anerkannt. Mit der Realisierung dieses Projektes nahm Schleswig-Holstein die Vorreiterrolle innerhalb der "alten Bundesländer" ein.

Ziele

Das Sparkassen-Tourismusbarometer informiert aktuell, detailliert und regionalisiert über Zustand und Entwicklung der Tourismuswirtschaft im Land. Anhand wirksamen Monitorings und gezielten Benchmarkings wird allen Touristikern, Verbänden, Landräten, Bürgermeistern, Unternehmen und Sparkassen praxisnahe Hilfestellung für ihre Arbeit gegeben.

Inhalte

Basismodul:

Das Basismodul ermöglicht mit Hilfe eines gleich bleibenden Datensets u. a. Einschätzungen zur Angebots- und Nachfrageentwicklung. Inhalte der amtlichen Tourismusstatistik werden ergänzt um Aussagen zu Übernachtungen im „grauen Beherbergungsmarkt“. Es bietet als einziges Marktforschungsinstrument auch Informationen zum Markterfolg unterschiedlichster touristischer Freizeit-, Unterhaltungs- und Kultureinrichtungen, den so genannten "touristischen Wetterstationen" (siehe unten).

Branchenthemen:

Die Branchenthemen widmen sich jährlich wechselnd unterschiedlichen Themen, die gerade im Brennpunkt des touristischen Interesses stehen.

Nutzen

  • Aktuelle tourismusrelevante Zahlen und Daten
  • Lückenschluss zur amtlichen Tourismusstatistik
  • Fundierte zeitliche, regionale und sektorale Vergleichbarkeit
  • Frühzeitige Identifikation problematischer Entwicklungen
  • Konkrete Handlungsempfehlungen
  • Analyse- und Frühwarnsystem
  • Branchenbezogene Vergleichswerte
  • Transparente und nachvollziehbare Informationen für Politik und Öffentlichkeit

Wetterstationen

Die vielen Freizeit-, Unterhaltungs- und Kultureinrichtungen im Land stellen ein wesentliches Element des touristischen Angebots dar. Museen, Erlebnisbäder, Zoos, die Ausflugsschifffahrt, Freizeit- und Erlebniszentren und viele andere mehr bilden dazu ein Netz sogenannter „touristischer Wetterstationen“. In Anlehnung an die "echten" Wetterstationen wurde dieser Begriff gewählt, da auch hier über das ganze Land verteilt unterschiedlichste Einrichtungen zur Datenlieferung herangezogen werden.

Die Wetterstationen müssen verschiedene Eignungskriterien erfüllen:

Es muss sich um besucherstarke Einrichtungen handeln, die eine überörtliche Ausstrahlungskraft besitzen und betriebsbezogene Besucherzahlen regelmäßig und zeitnah erheben und diese auch schnell dem dwif zur Verfügung stellen können. Saisonbetriebe sind, solange sie die formulierten Anforderungen erfüllen, durchaus als Wetterstationen geeignet. Nicht berücksichtigt werden Freizeit- und Unterhaltungsangebote und -einrichtungen, die durch immer wechselnde, nicht regelmäßig stattfindende Programme und Veranstaltungen (z.B. Ausstellungen) eine unterschiedliche Attraktivität besitzen und somit keine Kontinuität im Besuchervolumen aufweisen. Unberücksichtigt bleiben auch Einrichtungen, die ihr Besuchervolumen nicht durch eine exakte Erfassung (z.B. durch verkaufte Eintrittskarten oder mit Hilfe eines Drehkreuzes) bestimmen können. Schätzfehler sind somit von vornherein ausgeschlossen.

Wenn auch Sie als Wetterstation mitwirken möchten, wenden Sie sich bitte an den Tourismusverband Schleswig-Holstein (Tel: 0431 - 5601050, E-Mail: info@tvsh.de).